end of line


Navigation: index > wandern > neidlingen — oberlenningen

Wandern

Neidlingen — Oberlenningen

Neidlingen — Wasserfälle — Reußenstein — Heimenstein — Kreuzstein/Torfgrube — Wielandsteine — Oberlenningen (14 km)

Material

Wanderkarten
Die Wegstrecke ist erschlossen auf der WK 50 Blatt 18: Reutlingen — Bad Urach.
Wanderführer
Wissenswertes und Hintergründiges zu Natur, Landschaft und Geschichte bietet der leider schon betagte Wanderführer des Schwäbischen Albvereins:
Baur, Baldur (u. a.): Teck, Neuffen, Römerstein. Stuttgart : Theiss, 1987. (Natur, Heimat, Wandern)

Verlauf

Start
In Neidlingen, erreichbar mit Buslinie 174 von Kirchheim an der Teck.
Ziel
In Oberlenningen (Gemeinde Lenningen), erreichbar mit Bahnlinie Wendlingen — Oberlenningen oder mit Buslinie 156 von Kirchheim an der Teck.
Fahrplanauskünfte
Über die VVS-Fahrplanauskunft oder EFA-BW.
Verlauf
Von der Haltestelle Neidlingen-Schlossgärten (Neidlingen: 460 m NN) aus geht es ein Stück die Straße gerade aus entlang, dann rechts hinunter zum Wanderparkplatz.
Dort dem mit einem blauen Dreieck markierten Weg folgen. Dieser führt bergan und in den Wald hinein. Bald sind auch die Neidlinger Wasserfälle erreicht (kurzer aber beschildeter Abstecher vom Weg).
Danach dem blauen Dreieck wieder folgend bis zur Querung der Waldstraße. Hier Übergang auf den mit der blauen Gabel bezeichneten Weg am Hang hinauf zur Ruine Reußenstein (760 m NN). Der Weg führt direkt am Felsen vorbei, auf den die Ruine gebaut ist.
Zur Sage um Reußen- und Heimenstein siehe die Ballade von Gustav Schwab: Der Bau des Reissensteins
Vom Reußenstein aus dem HW 1 (rotes Dreieck) folgend, am Bahnhöfle (709 m NN) vorbei und weiter zum Heimenstein (763 m NN). Der Wanderweg verlässt hier die Waldstraße.
Weiter dem HW 1 entlang, bis dieser wieder auf die zuvor verlassene Waldstraße trifft. Hier zweigt der mit einer roten Raute bezeichnete Verbindungsweg ab.
Diesen entlang, aus dem Wald heraus und über die L 1212 zum Kreuzstein (754 m NN) an der Torfgrube. Kleiner Abstecher rechts hoch zum Landgasthof Otto-Hoffmeister-Haus möglich und empfehlenswert. Ansonsten den Weg links hinunter. An der nächsten Gabelung geradeaus in den Wald hinein.
Weiter durch den Wald, Wegbezeichnung immer noch rote Raute. An der Einmündung nahe der Lichtung den Weg rechts Richtung Wielandstein. Nach der Grillstelle auf dem Hohgreut-Fels (739 m NN) folgt der Abstieg zu den drei Ruinen (vordere Ruine: 671 m NN).
Zur Sage um die Wielandsteine siehe die Ballade von Gustav Schwab: Die drei Brüder vom Wielandstein
Von den Wielandsteinen aus immer noch der roten Raute folgend nach Oberlenningen (449 m NN) hinunter. Dort auf die Ausschilderung zum Bahnhof achten.

Erstellt: 2002-06-23
Letzte Änderung: 2003-01-10
Copyright: © 2002 — 2003 Florian Engster

valid XHTML 1.0 valid CSS